Chorverband Filder

Aktuell

Einladung zum Chorprojekt des CVF zum großen Jubiläum

Liebe Vereinsvorständinnen und Vorstände, Verantwortliche in den Vereinen im Chorverband Filder, liebe Sängerinnen und Sänger,

der Chorverband Filder, als Nachfolger des Filder-Gaus, kann dieses Jahr auf sein 140 jähriges Gründungsjubiläum schauen. Unser Chorverband war der erste Regionalverband im Schwäbischen Sängerbund (heute Schwäbischer Chorverband). Da in den nächsten Jahren vom Schwäbischen
Chorverband eine Umstrukturierung der Regionalverbände angedacht ist, finden wir es angemessen, dieses kleine Jubiläum zu feiern.
Die allgemeine Lage mit der Coronapandemie und den daraus
resultierenden Einschränkungen machen die Planung eines großen Jubiläumsfestes nicht möglich. Daher wollen wir die Idee eines Festaktes verfolgen. Dieser könnte im Herbst (Ende Oktober/Anfang November) stattfinden. Als Austragungsort haben wir den Saal des Saalbaus in Neuhausen gewinnen können.
Es wäre schön, wenn aus dem Chorverband einige Chöre bereit wären, an diesem Festakt einen kleinen Auftritt zu machen. Wenn es gelingt, aus den verschiedenen Genres Beiträge zu organisieren, wäre das ein Schaufenster über die Vielfalt unseres Verbandes. Daher ergeht heute die
Anfrage an alle Vereine / Chöre, wer sich für einen kleinen Auftritt im Rahmen eines Jubiläums-Festaktes bereit erklären würde.
Gerne wollen wir heute auch fragen, welcher Verein nur mit einer Abordnung im Publikum teilnehmen würde. Je genauer die Rückmeldungen sind, umso besser können wir die Veranstaltung planen.
Wir würden uns freuen, nach langer Corona-Pause wieder einmal einen Abend im Sängerkreis zu erleben.

Der Ausblick auf diese geplante Veranstaltung hat uns noch zu einer weiteren Idee gebracht. Wir wissen aus vielen persönlichen Gesprächen, dass die Aktivitäten in den Chören teilweise sehr nachgelassen haben. Vor allem unsere Männerchöre kämpfen immer mehr ums Überleben. Der
Chorverband Filder will deshalb allen interessierten Männern die Chance eröffnen, gemeinsam in einem Männerchor zu singen. Der Chor wird in Neuhausen proben. Chorleiter ist Klaus Breuninger, der in der Chorszene gut bekannt ist. Über den Turnus der Proben haben wir noch nicht entschieden, da wir uns hierbei auch auf die Möglichkeiten der Sänger
einstellen wollen. Die Proben wären auf jeden Fall Freitag abends ab 19.30 Uhr.

Rückmeldungen zur aktiven Teilnahme am Festakt, zum reinen Besuch des Festaktes und zur Mitwirkung bei unserem Männerchorprojekt erbitten wir bis zum 14. April. Sie können Ihre Rückmeldungen gerne direkt an Dieter
Schaller (dieter.schaller@dgqaktiv.de) senden, der sich für die
Organisation der Veranstaltung bereit erklärt hat

Mit herzlichem Sängergruß

Roland Scholpp

Nachsatz am 25.Februar:

Mit Entsetzen schauen wir alle auf die Geschehnisse in der Ukraine. Die Menschen sind Opfer eines menschenverachtenden Angriffs durch Russland geworden. Wir denken an die Männer, Frauen und Kinder, an die alten Menschen, die vor einer ungewissen Zukunft stehen. Wir beten für alle, dass Gott sich ihrer annehmen möge, den Politikern Vernunft schenkt und alle vor vermeidbarem Schaden und Elend bewahrt.

 


Verbandstag in Neuhausen

Was ist das doch für eine verrückte Zeit! Trotz steigender Corona-Zahlen hat der CVF seinen Verbandstag 2020/2021 in Neuhausen durchgeführt. Alle sind der Aufforderung nachgekommen und sind mit Maske und Impfnachweis erschienen.

Thomas Haisch, Vorsitzender des MGV Neuhausen eröffnete den diesjährigen Verbandstag. Aufgrund der Pandemie und der stetig steigenden Infiziertenzahlen wurde auf die musikalische Eröffnung verzichtet.

Bevor alle Berichte verlesen wurden, nahm Wolfgang Krauss die Ehrung der in den letzten 2 Jahren verstorbenen aktiven Sängerinnen und Sänger vor.

Nachdem Roland Scholpp die letzten 2 Jahre Revue passieren ließ, Inge Letsch ihrerseits nochmals in ihrem Bericht darum gebeten hat, die angebotenen Förderprogramme des Schwäbischen Chorverbands anzunehmen, hat Günther Teifke seinen Rechenschaftsbericht über die Ein- und Ausgaben der vergangenen 2 Jahre vorgelegt und erläutert. Erfreulich war es, dass der CVF sehr gut gewirtschaftet hat und mit einem PLUS ins neue Geschäftsjahr gehen wird.

Der Kassenprüfer Stefan Momma konnte bestätigen, dass alle Ein- und Ausgaben rechtens sind und bat um die Entlastung des Vorstandes. Dieser Akt wurde wiederum durch Thomas Haisch vorgenommen.

Die Satzung des Chorverbandes sieht vor, dass alle 4 Jahre Wahlen stattfinden. Nicht alle Vorstandsmitglieder auf einmal, sondern gestaffelt. In diesem Jahr stand die Wahl der 2. Vorsitzenden und des Pressereferenten an. Beide Amtsinhaber stellten sich wieder zur Verfügung und wurden zu 100% wieder gewählt.

In diesem Zusammenhang wurde auch die Nachwahl des Schriftführers durchgeführt, so dass sich der aktuelle Vorstand wie folgt darstellt:

Roland Scholpp                               Präsident des CVF

Christine Eisert                                2. Vorsitzende

Sybille Klenk                                     Schriftführerin

Günther Teifke                                 Schatzmeister

Inge Letsch                                       Referentin für Weiterbildung

Joachim Henrichsmeyer               Pressereferent

David Schmid                                  Verbandschorleiter

Nach wie vor ist das Amt „Referent für Jugend und junge Chöre“ unbesetzt. Hier sollte dringend Abhilfe geschaffen werden.

Wir danken dem MGV Neuhausen für die Gastfreundschaft, den fleißigen Bäckerinnen für die leckeren Kuchenangebote und Thomas Haisch, der dem Vorstand und Beirat etwas über die Heimatgeschichte Neuhausens erzählte. Hoffen wir, dass wir im kommenden Jahr entspannter in unseren Verbandstag gehen können.

In diesem Sinne – denken Sie positiv, bleiben Sie negativ!

Christine Eisert


„Schwaben – und der Rest der Welt“

Der Schwaben Bräu Singchor veranstaltet am 5. November 2021 um 19:00 Uhr ein

Männer  Chor Konzert – „Schwaben – und der Rest der Welt“ – im  Rudi-Häussler-Saal,

Schwabenplatz 3, 70563 Stuttgart – Vaihingen. Eintritt 10,00 €, 3 G-Regel,

Maskenpflicht.


Einweihung Kulturforum „SÄNGERTREPPE“ am Glashütter Schulhaus.

Vor 35 geladenen Gästen eröffnete am 19.9. der Männerchor bei Kaiserwetter unter der Leitung von Ludmilla Meißner und mit Nadja Bauer am E- Piano mit dem Klassiker „Der Gefangenenchor“ von Verdi die Einweihungsfeier. Der Vorsitzende Uli Bühl begrüßte die Mitglieder, Bürgermeister Michael Lutz, den Vorsitzenden vom Förderverein Schulhaus Glashütte Christian Eng, den Vereinsringvertreter Rolf Fritz, den Architekten Scharmann sowie die Vertreter der Chöre aus Schönaich, Scharnhausen und Steinenbronn. Die Verbundenheit zum Schulhaus Glashütte brachte der 2. Vorsitzende Gustl Reebmann zum Ausdruck. Nach der schmerzhaften, jedoch ökonomisch notwendigen Trennung vom Sängerheim war es seiner Diplomatie zu verdanken, dass die Sänger seit 5 Jahren im Glashütter Schulhaus eine neue (alte) Heimat gefunden haben. Dank des Vorsitzenden Christian Eng ist der Abschied vom Sängerheim gelungen. Gemäß Vereinssatzung hat der Verein in einer Hauptversammlung beschlossen die Vorschläge der beiden Vorstände Uli Bühl und Gustl Reebmann für eine Hofneugestaltung durchzuführen. Mit diesem Projekt hat der Liederkranz ein bleibendes Andenken an das Sängerheim geschaffen. Architekt Scharmann sprach vom gelungensten Bauprojekt in seiner Laufbahn und lobte vor allem die kooperative Vorgehensweise mit der Vereinsführung. Es folgte die Enthüllung der Namensgebung am Findling am Hofeingang und an der Abschlussplatte mit dem zukünftigen Namen „SÄNGERTREPPE“. Bürgermeister Michael Lutz hob den innovativen Geist der Vereinsführung hervor und sieht in diesem neuen Kulturforum in Zukunft einen neuen Platz für Veranstaltungen. Rolf Fritz vom Vereinsring gratulierte dem Liederkranz für diese kreative Schöpfung in der Glashütte und Christian Eng bedankte sich bei der symbolischen Schlüsselübergabe für dieses einmalige Geschenk, das der Zukunft des Schulhauses eine neue Dimension verleihen wird. Der Chor beendete eine äußerst gelungene Einweihungsfeier, für die beide Vorstände Uli Bühl und Gustl Reebmann verantwortlich zeichneten. Danach lud der Verein zu einem Glas Sekt mit Gebäck ein, serviert von den Sängerfrauen. Dafür ein herzliches Dankeschön.

Die Vereinsleitung H.S.


Comeback der Chöre gelungen – erstes großes Chorkonzert in Stuttgart

Am Freitag, 4. September 2020 präsentierte der Junge Chor Stuttgart e.V. gemeinsam mit zwei weiteren Chören das erste öffentliche Chorkonzert in der Region Stuttgart nach sechs monatiger Corona-bedingter Pause auf dem Killesberg. Stuttgart – „Hurra! Wir singen wieder!“ Mit diesen Worten begrüßte Organisator und Chorleiter Paul Theis die rund 250 Zuschauerinnen und Zuschauer auf der Freilichtbühne Killesberg zum ersten Chorkonzert seit dem Lockdown im März dieses Jahres. Gemeinsam mit dem Popchor des Musikwerks Stuttgart und dem Chor der DHBW Stuttgart Chormäleon wurde ein Open-Air-Konzert unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregelungen veranstaltet. Von der Stadt Stuttgart animiert hatten sich drei Chöre des Wilhelm-Hauff-ChorverbandsStuttgart e.V. (WHCV) zusammengetan und ein gemeinsames Konzert auf der SpardaWelt-Freilichtbühne Killesberg geplant. „Wir haben unter dem Titel Vokal.Sommer.Abend gezeigt,dass wir wieder aktiv sind und musikalisch trotz Pandemie auftreten können.“, so Paul Theis,Chorleiter des Jungen Chors Stuttgart e.V. „Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir zurrichtigen Zeit das richtige Programm präsentiert. Der Zuspruch der Zuschauer war derBeweis dafür.“Rund 250 Zuschauerinnen und Zuschauer nahmen dafür in der Freiluftarena Platz – mehrBesucher als bei prominenten Künstlern wie Annett Louisan, wie in.Stuttgart berichtet. Dazutrugen aber auch die Chöre selbst bei, die ihr Publikum mit einem ansprechenden undkurzweiligen Programm auf bestem Niveau unterhielten. Das Musikwerk Stuttgart unter derLeitung von Arnd Pohlmann war mit seinem Popchor als erstes Ensembles auf der Bühne zuerleben. Ob „Superstition“ von Stevie Wonder oder „Radio“ von den Wise Guys – Sound undLiedauswahl zeugten von dem hohen Niveau, wie man es vom Popchor gewohnt ist. 2020feiert das Musikwerk sein fünfjähriges Bestehen. Die Freude am Liveauftritt konnte man auch Chormäleon, dem Chor der DHBW Stuttgart,und seinem Chorleiter Holger Frank Heimsch ansehen und anhören. Mit ihremJubiläumsmedley streiften sie das Repertoire der letzten 20 Jahre, die der Chor mittlerweilebesteht, und wünschten sich mit „So soll es bleiben“ von Ich&Ich, dass Kulturangebotewieder Normalität werden. Zum Abschluss präsentierten die Gastgeber eine Klangvielfaltklassischer bis populärer Vokalmusik: Von einer Uraufführung über den schwäbischenNudelklassiker Spätzle, „And so it goes“ bis hin zu Volksliedbearbeitungen – Paul Theis undseine Sängerinnen und Sänger bewiesen mit wieder neu entfachter musikalischer BandbreiteStilsicherheit und Spaß an der Musik.Chorkonzert mit großem Medieninteresse Der langanhaltende Applaus des Publikums bestätigte die musikalische Leistung der Chöretrotz monatelanger digitaler Proben, Open-Air-Singstunden oder Notenstudium im1

HomeSchooling. Das erste größere Chorkonzert von Amateurchören stieß auf regesInteresse der öffentlichen Medien in Zeitung, Funk und Fernsehen. So berichtete das SWR-Fernsehen mit einer Liveschalte in die Hauptnachrichten SWR Aktuell vom Killesberg.Ein Tag vor dem Konzert wurden die neuen Verordnungen für das Singen und Musizieren anSchulen durch das Kultusministerium veröffentlicht. „Für das Klassenmusizieren- und singenist dies schon ein kleiner Hoffnungsschimmer. Aber für jahrgangsübergreifende Schulchöreund Orchester ist das aktive Musizieren weiterhin untersagt“, sagt Holger Frank Heimsch,Vorsitzender der Sängerjugend im WHCV. „Genauso können unsere Vereine nur langsamund schrittweise zurück in ihre Räume und den Probenbetrieb wieder aufnehmen.Musikalisch wird es noch länger dauern, bis die Ensembles wieder ihr eigentlichesLeistungslevel erreicht haben.“ Konzerte trotz Corona – Lösungen in ArbeitAuch wenn viele Ensembles langsam wieder Fahrt aufnehmen, Paul Theis und sein Chorsetzten mit diesem Konzert ein Zeichen. „Unser Open-Air-Konzert gab den Anstoß, überneue und pandemiebedingte Formate nachzudenken, denn die Chöre möchten und müssenwieder singen“, so Theis. „Konzerte trotz Corona sollten unter Abwägung der Hygiene- undAbstandsregeln möglich sein. Die Chöre brauchen Ziele für das Weiterbestehen in derZukunft.“ Der Junge Chor ist schon an der Vorbereitung eines Corona-konformenWeihnachtskonzertes im Dezember. ***********************************************Pressekontakt im Auftrag des Jungen Chores Stuttgart e.V.:Holger Frank Heimschholger.frank.heimsch@gmail.com0160-97 21 27 18

Corona, auch beim CVF

Mit großem Bedauern muss auch der Chorverband Filder alle anstehenden Veranstaltungen und Sitzungen bis auf weiteres absagen. Insbesondere ist davon unser Gospelworkshop in Rohr betroffen. Natürlich tut es uns allen leid, dass wir nicht mehr zusammen singen und musikalisch arbeiten können. Aber die Zeitläufte lassen nichts anderes zu. Hoffen und bleiben wir optimistisch, dass wir bald wieder fröhlich zusammenkommen  können.

Lassen wir uns diese Zuversicht nicht nehmen.

Roland Scholpp

im Namen von Vorstand und Beirat des Chorverband Filder

im März 2020

Aktualisierung Juli 2020

Seit März hat sich nicht allzuviel getan, was in Richtung Normalität geht. Interessant sind die „neuen Formate“, mit denen unsere Mitgliedschöre das Corona-Intermezzo gestalten. Freiluftproben, Kammermusik, Internet und Online-Proben, Not macht halt erfinderisch. Eines ist allem gemeinsam, der Chor, das Singen, das analoge Miteinander können durch  noch so technisch Ausgefeiltes nicht ersetzt werden. Doch alle diese „Stellvertreter“ sind besser als nichts und schlichtes Abwarten. Auch wenn Auftritte, Veranstaltungen, Sommerhocketsen, alles Liebgewordene des Sommers fehlen, lassen wir uns die Stimmung und die Freude an der Musik nicht verderben.

JH

 


Orient trifft Okzident; SwingTeamLE lädt zum Konzert

Liebe Freundinnen und Freunde des SwingTeamLE,

 

am Samstag, 28. März, laden wir Sie herzlich ein zu unserem Chor-Konzert Orient trifft Okzident“.

Erleben Sie einen Abend mit orientalischen Klängen und Tänzen, mit fetzigen Popsongs und stimmungsvollen Balladen.

Unsere Gäste Ebrahim Cheraghi, der sympathische iranische Sänger mit seiner Samtstimme und

die Tänzerinnen Marianna und die „Lilien des Orients“ werden Sie begeistern.

 

  • Beginn um 19.00 Uhr im Bürgersaal in Musberg
  • Einlass 18.30 Uhr
  • Eintritt 10 Euro (Ermäßigt 6 Euro für Stadtpassinhaber + Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre)
  • Für Getränke und kleine Snacks ist gesorgt.

 

Nach dem Konzert stellen wir im Bürgersaal Tische und Stühle auf. Wenn Sie noch Zeit und Lust haben, sind Sie herzlich eingeladen, anschließend bei netten Gesprächen, Getränken und kleinen Snacks gemütlich mit uns zusammen­zusitzen.

 

Bürgersaal Musberg:

Filderstr. 54, 70771 Leinfelden-Echterdingen (Musberg)

(Einen Aufzug gibt es hinten am Gebäude. Bitte melden Sie sich bei Bedarf bei uns.)

 

Swingende Grüße

 

Andrea Niklas-Paul

SwingTeamLE im Liederkranz Musberg e. V.

Vorsitzende


Gospelworkshop 2020 in Stuttgart-Rohr-jetzt anmelden!

Bitte anklicken

 

Liebe Sängerinnen und Sänger,

liebe Gospel-Freunde,

es ist wieder soweit. Ab sofort freuen wir uns über Anmeldungen zum diesjährigen Gospelworkshop im Mai. Jennifer Permenter und Scott Sontag, unsere bewährten Referenten aus Louisiana, werden sich in Kürze treffen und wieder ein neues Programm erarbeiten.

Um junge Menschen für Gospel-Music zu interessieren oder ihnen das Erlebnis des gemeinsamen Singens bekannt und schmackhaft zu machen, können  junge Menschen bis 16 zum Sonderpreis bzw. sogar kostenlos, wenn sie mindestens ein Elternteil begleiten, mitmachen. Ansonsten hat sich an den Kosten für die Teilnahme am Workshop, inklusive Noten und CD zum Üben, nichts verändert.

„Gemeinsam singen, gemeinsam an Stücken arbeiten, gemeinsam auftreten und gemeinsam dem Publikum ein tolles Konzert präsentieren!  Das bringt`s!“, so Roland Scholpp, der Präsident des CVF.

Also, anmelden und sich heute schon auf tolle Tage im Mai freuen!

Inge Letsch


Black&White Gospelkonzert mit Deborah Woodson und den Children of Joy

Am 19.3.2020 veranstaltet der Gospelchor Children of Joy sein großes Gospelkonzert zusammen mit der amerikanischen Sängerin Deborah Woodson! Sie ist mit Gospelmusik in der Baptistenkirche ihres Großvaters in Georgia/USA aufgewachsen, absolvierte ihr Musikstudium mit hervorragendem Abschluss und ist seit dem mit Ihrer Musik auf der ganzen Welt unterwegs. Sie bringt uns zu den Wurzeln der Gospelmusik, dem American Black Gospel. Lassen Sie sich anstecken von der gelungenen Mischung aus Ihrem Temperament und der Freude der „Children of Joy“ am gesungenen Evangelium!

19.3.2020, 19 Uhr, Auferstehungskirche Unteraichen, Lilienstraße 34.

Karten gibt es bei Buchhandlung Seiffert, Buchhandlung Ebert, Metzgerei Vohl, Wäsche Stauch-Zahn und online unter www.blackandwhitegospel.de oder, falls noch verfügbar, an der Abendkasse.

 


Adventszauber in St. Monika-Adventskonzert des SB Ruit

Mit dem „Adventszauber“ stimmte der Sängerbund Ruit am 2. Adventsonntag, 8. Dezember in der vollbesetzten Kath. Kirche St. Monika in Ruit auf die besinnliche Jahreszeit ein. Die Besucherinnen und Besucher erlebten ein rd. eineinhalbstündiges Programm aus klassischen, modernen, nationalen und internationalen Advents- und Weihnachtsliedern, dargebracht vom gemischten Chor des Sängerbundes Ruit.

 

Der Bogen reichte von „Advent ist ein Leuchten“ von Lorenz Maierhofer, „Zumba, Zumba“ aus Spanien, „Heilige Nacht“ von Johann F. Reichardt über „Winterwonderland“ von Felix Bernard, „Engel haben Himmelslieder“ aus Frankreich und „Amezaliwa“ aus Tansania bis zu „Vor langer Zeit in Bethlehem“ (Mary`s boychild) mit Josef Jessberger als Basssolist. Wunderbar und einfühlsam verbunden wurden die Liedfolgen von Instrumentalweisen für Saxophon mit Harald Schneider

Harald Schneider

Claudia Großekathöfer

– und Klavier/Orgel von Claudia Großekathöfer, der Dirigentin des Sängerbundes, der auch die Gesamtleitung des Konzertes oblag: so gab es ein Instrumentalmedley aus Feliz navidad, Jingle Bells und Oh happy day sowie einen Satz aus Trois Mélodies grégoriennes von Guy de Lioncourt und der Berceuse op. 16 von Gabriel Fauré.

In seiner selbst verfassten Weihnachtsgeschichte erzählte Erich Diefenbach von einem Obdachlosen, der sich an Heiligabend an Weihnachten wie früher erinnert.

Zum Schluss des Adventzauber verliehen die Sängerinnen und Sänger mit Dimitri Bortnianskis „Tebe Poem“ dem Wunsch nach Frieden eindrucksvoll Ausdruck.

(Autorin des Berichts: Elisabeth Julino; Bildautor: Klaus Herget)

 


Home - Impressum - Datenschutz
Projekt: buetefisch & agentur einfach persoenlich